Aktuelle Informationen

Feuerlibelle

Feuerlibelle an Teich Halde Berzdorf, August 2015 
(© Peter Diehl)

Knallrot wie sie sind, scheinen die Männchen der Feuerlibelle (Crocothemis erythraea) nicht in unsere Landschaft zu passen. Tatsächlich profitiert die wärmeliebende Art von der Klimaerwärmung und besiedelt Sachsen erst seit etwa 20 Jahren. Sie hat sich vor allem in den wärmebegünstigten Regionen Sachsens (Oberlausitz, Leipziger Raum) etabliert. Wir wollen nun genauer wissen, wie weit diese Libellenart in Sachsen verbreitet ist und ob sie auch im Hügelland und im Erzgebirge auftritt. Wer die Feuerlibelle sucht, sollte sich auf durch den Menschen entstandene Gewässer wie Regenrückhaltebecken, Kies- und Sandgruben mit lückiger Ufervegetation und klarem Wasser konzentrieren. Meldet eure Beobachtungen der Feuerlibelle am besten mit Fotobeleg, um Verwechslungen insbesondere der unauffällig gelbbraun gefärbten Feuerlibellenweibchen mit Blaupfeilen (Gattung Orthetrum) oder Heidelibellen (Gattung Sympetrum) ausschließen zu können und tragt so zu einer detaillierten Verbreitungskarte der Art in Sachsen bei.


Erfolgsrezepte

mehr ...
Login
Termine (Archiv)
17.07.2020 - 19.07.2020
Insekten Sachsen Sommertreffen
Statistik
  • 318894 Beobachtungen
  • 121098 Onlinemeldungen
  • 2364 Steckbriefe
  • 77018 Fotos
  • 7139 Arten mit Fund
  • 4477 Arten mit Fotos
  • Liste der Autoren