Dicranocephalus medius (Mulsant & Rey, 1870)

DE Deutschland , DE-SN Sachsen

Diagnose

Gesetzlicher Schutz und Rote Liste

–

Merkmale

Von den drei in Mitteleuropa vorkommenden Wolfsmilchwanzen-Arten kommen nur Dicranocephalus agilisund Dicranocephalus medius in Sachsen vor. Beide unterscheiden sich von der nicht aus Sachsen nachgewiesenen Dicranocephalus albipes durch das Vorhandensein feiner Knötchen auf dem häutigen Teil der Deckflügel in dem Bereichen zwischen den Adern. Bei D. albipes sind diese Zwischenräume vollständig glatt ausgebildet. Die beiden bei uns nachgewiesenen Arten unterscheiden sich untereinander an Lage, Färbung und Größe der hellen Ringe am ersten (innersten) Fühlerglied: Bei Dicranocephalus medius ist dieses erste Fühlerglied folgendermaßen gefärbt: einem inneren schmalen schwarzen Ring folgt ein mittelgroßer weißer, diesem ein bräunlicher (nicht schwarzer!) Ring, bevor dann wieder ein weißer Ring folgt, der gleich groß im Vergleich zum ersten weißen Ring ist. Abgeschlossen wird die Färbung des ersten Fühlergliedes durch einen breiteren schwarzen Ring. Die Ringe am ersten Fühlerglied wirken also insgesamt unregelmäßig. Die verwandte Art Dicranocephalus agilis besitzt am ersten Fühlerglied neben einem schmalen schwarzen Ring am Beginn eine eine Folge jeweils zweier gleichgroßer weißer und schwarzer Abschnitte - die Ringe wirken damit gleichmäßig.

Verbreitung

Das Areal von Dicranocephalus medius reicht von Mittel- und Südeuropa bis nach Innerasien.

Vorkommen in Sachsen

Die Art ist insgesamt etwas seltener als Dicranocephalus agilis und nicht so weit verbreitet. Nachweisschwerpunkte in Sachsen sind das Elbtal und die angrenzenden Gebiete sowie das Vogtland.

Lebensweise

Nach der Überwinterung paaren sich die erwachsenen Tiere im Frühjahr und legen an oder unter den Wolfsmilchpflanzen Eier ab. Die Larven sind im Sommer, erwachsene Tiere der neuen generation dann ab August zu finden. Die Art lebt an und größtenteils am Boden unter Wolfsmilcharten.

Lebensräume

Besiedelt werden trocken-warme Offenlandbiotope mit Vorkommen von Wolfsmilch-Arten (Euphorbia sp.), insbesondere Zypressenwolfsmilch (Euphorbia cyparissias). Die Art scheint nicht ganz so wärmebedürftig zu sein wie die Schwesterart Dicranocephalus agilis.

Bestandssituation

Die Art ist in Sachsen sehr selten und akut vom Aussterben bedroht.

Literatur

  • Arnold, Kurt (2003): Aktuelle Heteropteren-Funde nach 1980 aus dem Freistaat Sachsen (Insecta: Hemiptera) - 1. Beitrag - Faunistische Abhandlungen Staatliches Museum für Tierkunde Dresden 24: 3-17
  • Arnold, Kurt (2009): Checkliste der Heteropteren des Freistaates Sachsen - Mitteilungen Sächsischer Entomologen Entomofaunistische Gesellschaft e.V. LV Sachsen Supplement 8: 116-145
  • Brändle, Martin & Rieger, Christian (1999): Die Wanzenfauna von Kiefernstandorten (Pinus sylvestris L.) in Mitteleuropa (Insecta: Hemiptera: Heteroptera) - Faunistische Abhandlungen Staatliches Museum für Tierkunde Dresden 21: 239-258
  • Büttner, Kurt & Wetzel, Curt (1964): Die Heteropterenfauna Westsachsens - Faunistische Abhandlungen Staatliches Museum für Tierkunde Dresden 1 (2): 69-100
  • Jordan, K. H. C. (1958): 2. Nachtrag zur Heteropterenfauna der Oberlausitz und Ostsachsens. - Natura lusatica 4: 14-19
  • Jordan, K. H. C. (1963): Die Heteropterenfauna Sachsens - Faunistische Abhandlungen Staatliches Museum für Tierkunde Dresden 1: 1-68
  • Jordan, K. H. C. (1973): Ergänzungen zur "Heteropterenfauna Sachsens" (1963) (Hemiptera, Heteroptera) - Faunistische Abhandlungen Staatliches Museum für Tierkunde Dresden 4 (17): 151-155
  • Schuhmacher, Friedrich (1919): Verzeichnis der bei Schandau in der Sächsischen Schweiz beobachteten Hemipteren - Entomologische Mitteilungen 8: 150 – 156
  • Wachmann, Ekkehard & Melber, Albert & Deckert, Jürgen (2007): Wanzen Band 3. Pentatomomorpha I. Aradidae, Lygaeidae, Piesmatidae, Berytidae, Pyrrhocoridae, Alydidae, Coreidae, Rhopalidae, Stenocephalidae. - Die Tierwelt Deutschlands 78
Autor(-en): Michael Münch. Letzte Änderung am 01.08.2012

Dicranocephalus medius auf Zypressenwolfsmilch (Euphorbia cyparissias), Seitental des Ketzerbachtales bei Wachtnitz, Eichberg, Trockenhang (Deutschland, Sachsen, Landkreis Meißen), 01.09.2002

(© Michael Münch)
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 232523 Beobachtungen
  • 73941 Onlinemeldungen
  • 2176 Steckbriefe
  • 52708 Fotos
  • 6761 Arten mit Fund
  • 4090 Arten mit Fotos
  • Liste der Autoren