Heidelbeer-Wintereule (Conistra vaccinii (Linnaeus, 1761))

DE Deutschland , DE-SN Sachsen Druckansicht

Diagnose

Vorderflügellänge 13-15 mm
Vorderflügel: Grundfarbe sehr variabel. Die Spanne reicht von sehr kontrastreich gezeichneten Faltern, bei denen Querlinien, Mittelschatten, Wellenlinie und Makeln deutlich hervortreten bis zu völlig eintönig gefärbten Tieren, bei denen die genannten Zeichnungselemente kaum sichtbar sind. Flügelspitze rund, Außenrand leicht konvex.
Hinterleib und Fransen der Hinterflügel meist rötlich.
Ähnliche Art: Die Gebüsch-Wintereule (Conistra ligula) mit spitzen Vorderflügeln und geradem bis leicht konkaven Außenrand.

Gesetzlicher Schutz und Rote Liste

Rote Liste Deutschland: ungefährdet

Merkmale

Körperlänge max. 15 mm bei einer max. Körperbreite von ca. 4 mm

Verbreitung

Von Nordeuropa bis Nordafrika (PESI, ), östlich bis Russisch Fernost (Sinev 2019).

Lebensweise

Die Falter leben von September bis Mai, sind nachtaktiv und fliegen auch an frostfreien Winterabenden (Name!), können im Frühjahr auch an blühenden Weidenkätzchen beobachtet werden.

Die Larven leben polyphag vor allem an Gehölzen, u.a. Feldahorn (Acer campestre), Erlen (Alnus), Birken (Betula), Besenheide (Calluna vulgaris), Hainbuche (Carpinus betulus), Waldreben (Clematis), Weißdornen (Crataegus), Eichen (Quercus), Kulturapfel (Malus domestica), Zitter-Pappel (Populus tremula), Gewöhnlicher Traubenkirsche (Prunus padus), Schlehe (Prunus spinosa), Stachelbeere (Ribes uva-crispa), Rosen (Rosa), Brom- und Himbeeren (Rubus), Sal-Weide (Salix caprea), Vogelbeere (Sorbus aucuparia), Flieder (Syringa), Thymianen (Thymus), Linden (Tilia), Feldulme (Ulmus minor) und Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) (Name!).
Koch (1984) gibt an, dass die Larven zunächst an Laubgehölzen fressen und später zu "niederen Pfanzen" wechseln, ohne genaue Pflanzenarten anzugeben.

Lebensräume

Falter können in fast allen Lebensräumen angetroffen werden.

Bestandssituation

Die Art ist häufig.

Literatur

  • Bergmann, A. 1954: Die Großschmetterlinge Mitteldeutschlands. Bd 4: Eulen. Urania Verlag, Jena, 1060 S.
  • Ebert, G. 1997: Die Schmetterlinge Baden-Württembergs Bd. 6. Nachtfalter IV. - Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart: 622 S.
  • Koch, M. 1984: Wir bestimmen Schmetterlinge. – Neumann Verlag, Leipzig & Radebeul, 792° S.
  • Steiner, A., U. Ratzel, M. Top-Jensen & M. Fibiger 2014: Die Nachtfalter Deutschlands. Ein Feldführer. – BugBook Publishing, 878 S.
  • Sinev, S. Ju. 2019: Catalogue of the Lepidoptera of Russia. – Zoological Institute, St. Petersburg. 448 S.

Links

Autor(-en): Matthias Nuß, Bernd-Jürgen Kurze. Letzte Änderung am 23.04.2022

Braune Heidelbeereule, Gemarkung Hohenprießnitz, Oktober 2019
(© Michael Happ)


Glashütte am 6.11.2013
(© Stefan Höhnel)


Braune Heidelbeereule in Hoyerswerda, Klein Neida, 27.09.2017
(© Martina Görner)


Braune Heidelbeereule in der Gemarkung Hohenprießnitz, März 2019
(© Michael Happ)


Die Braune Heidelbeereule am 15. September 2015 auf dem Löbauer Berg Nachts am Köder
(© Friedmar Graf)
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 379177 Beobachtungen
  • 179123 Onlinemeldungen
  • 2818 Steckbriefe
  • 124751 Fotos
  • 7677 Arten mit Fund
  • 5147 Arten mit Fotos

      

Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies ausschließlich, um diese Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.