Ameisengrille (Myrmecophilus acervorum (Panzer, 1799))

DE Deutschland , DE-SN Sachsen Druckansicht

Diagnose

Körperlänge: Weibchen 2,5–4 mm.

Körper samtig behaart mit brauner Grundfärbung und zwei deutlichen hellen Querbinden.

Kopf: Komplexaugen stark reduziert, Fühler etwa körperlang.

Thorax: Flügel fehlen vollständig; Hinterschenkel stark verdickt.

Hinterleib: Cerci lang und schräg nach oben stehend, Legeröhre kurz und gegabelt.

Ähnliche Arten: Aufgrund ihrer Größe ist die Ameisengrille unverwechselbar.

Gesetzlicher Schutz und Rote Liste

Rote Liste Sachsen: stark gefährdet
Rote Liste Deutschland: Daten unzureichend

Merkmale

Die Ameisengrille ist eine der kleinsten einheimischen Heuschrecken.

Verbreitung

Funde der Ameisengrille sind über ganz Sachsen verstreut, wobei sich die Beobachtungen im Elbtal häufen.

Lebensweise

Die Ameisengrille lebt ausschließlich in Ameisenhaufen. Die Ameisengrille lebt hier als Parasit. Es werden Hautausscheidungen der Ameisen durch Belecken dieser aufgenommen, ebenso erfolgt eine Weitergabe flüssiger Nahrungstropfen von Ameisen an die Ameisengrille. Auch wird Ameisenbrut gefressen.  Die Art vermehrt sich ungeschlechtlich, Männchen sind nicht bekannt. Die Weibchen legen höchstens 8–9 Eier ab, was unter den heimischen Heuschrecken ein absolutes Minimum darstellt. Die Ameisengrille nimmt den nesttypischen Geruch an und wird somit nicht als Eindringling erkannt.

Lebensräume

Die Ameisengrille lebt ausschließlich in Ameisenhaufen. Damit ist die Ameisengrille absolut abhängig von der Verbreitung ihrer Wirtsameisen. Eine gewisse Neigung zu klimatisch begünstigten (Mikro-)Habitaten ist zu beobachten.

Bestandssituation

Die Ameisengrille ist in Sachsen stark gefährdet (Klaus & Matzke 2010).

Literatur

  • Junker, E. A. & U. M. Ratschker 2000: Zur Verbreitung der Ameisengrille, Myrmecophilus acervorum (Panzer, [1799]), in Sachsen (Insecta: Ensifera: Myrmecophilidae). – In: Faunistische Abhandlungen Staatliches Museum für Tierkunde Dresden 22: 11–21.    
  • Klaus, D. & D. Matzke 2010: Heuschrecken, Fangschrecken, Schaben und Ohrwürmer - Rote Liste und Artenliste Sachsens. – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. 36 S.
Autor(-en): Tommy Kästner, Jennifer Wintergerst. Letzte Änderung am 17.01.2022

adulte Ameisengrille, gefunden im Fürst Pückler Park Bad Muskau auf der polnischen Seite, im gleichen Ameisennest waren auch einige Larven zu beobachten, Mai 2016
(© Tommy Kästner)


Myrmecophilus acervorum, am Waldschlößchen in Dresden, 16.12.2015 (Smartphone-Aufnahme)
(© Ronny Gutzeit)


Eine Ameisengrille unter Ameisen der Gattung Lasius, beobachtet in Oelsnitz/Erzg., gefunden am 10.08.2011.  
(© Tommy Kästner)
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 378978 Beobachtungen
  • 178924 Onlinemeldungen
  • 2816 Steckbriefe
  • 124690 Fotos
  • 7677 Arten mit Fund
  • 5147 Arten mit Fotos

      

Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies ausschließlich, um diese Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.