Strongylocoris atrocoeruleus (Fieber, 1864)

DE Deutschland Druckansicht

Diagnose

Gesetzlicher Schutz und Rote Liste

Merkmale

Die Arten der Gattung Strongylocoris sind durch den breit-ovalen Körperbau und den sehr kurzen, aber breiten Kopf gekennzeichnet. Strongylocoris atrocoeruleus und Strongylocoris niger sind die einzigen vollkommen schwarz gefärbten Arten der Gattung. Strongylocoris atrocoeruleus ist dabei eher bläulich-schwarz gefärbt und besitzt ein längeres zweites Fühlerglied als Strongylocoris niger.

Verbreitung

Die Art zeigt eine Verbreitung von Marokko über Südwesteuropa bis nach Mitteleuropa, die sich mit der Verbreitung der Futterpflanze Echter Haarstrang Peucedanum officinale deckt.

Vorkommen in Sachsen

Es sind keine Nachweise aus Sachsen bekannt. Aufgrund des Vorkommens der Futterpflanze sind diese jedoch nicht ausgeschlossen.

Lebensweise

Die Art überwintert als Ei. Die Larven sind an der obligatorischen Futterpflanze Echter Haarstrang (Peucedanum officinale) im Frühsommer und die Erwachsenen dann dort im Hochsommer zu erwarten.

Lebensräume

Die Lebensräume der Art decken sich mit den Standorten der Futterpflanze Echter Haarstrang (Peucedanum officinale): zum einen werden Trockenrasenstandorte zum anderen Stromtalwiesen und Hochwasserdämme besiedelt. Die Standorte sind in der regel voll besonnt und wärmebegünstigt. In der Literatur wird auch der Berg-Haarstrang (Peucedanum oreoselinum) als Futterpflanze angegeben.

Bestandssituation

Die Art ist in Sachsen nicht nachgewiesen.

Literatur


  • Rieger, Christian (1996): Strongylocoris niger Herrich-Schäffer - ein Beitrag zur Verbreitung und Wirtspflanzenbindung (Heteroptera: Miridae) - Entomologische Zeitschrift 106: 336-340
  • Wachmann, Ekkehard & Melber, Albert & Deckert, Jürgen (2004): Wanzen Band 2. Cimicomorpha. Microphysidae (Flechtenwanzen) Miridae (Weichwanzen). - Die Tierwelt Deutschlands 75
  • Wagner, Eduard (1952): Blindwanzen oder Miriden. In: Dahl, F., Dahl, M. & H. Bischoff (Hrsg.): Die Tierwelt Deutschlands und der angrenzenden Meeresteile - Gustav Fischer Verlag Jena 41
  • Wagner, Eduard (1974): Die Miridae Hahn, 1831, des Mittelmeerraumes und der Makronesischen Inseln (Hemiptera, Heteroptera). Teil 2 - Entomologische Abhandlungen Museum für Tierkunde Dresden Dresden Supplement 39: i-ii, 1-421
Autor(-en): Michael Münch. Letzte Änderung am 01.04.2013
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 367268 Beobachtungen
  • 168313 Onlinemeldungen
  • 2715 Steckbriefe
  • 116411 Fotos
  • 7537 Arten mit Fund
  • 5087 Arten mit Fotos

      

Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies ausschließlich, um diese Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.