Pyrausta aerealis (Hübner, 1793)

DE Deutschland , DE-SN Sachsen Druckansicht

Diagnose

Vorderflügel X–Y mm lang; blass hellbraun; bei 2/3 eine cremefarbene gewellte Querbinde, die anterior etwas dunkler gesäumt ist; cremefarbene Binde entlang des Flügelaußenrandes; bisweilen in der Nähe der Flügelbasis eine undeutliche cremefarbene Binde und ein graubrauner Punkt- und Strichmakel im Diskalfeld.

Ähnliche Arten: Bei Pyrausta despicata ist die äußere Querbinde viel schmaler und nur am Flügelvorderrand verbreitert. Desweiteren besitzt jene Art einen Ring- und Nierenmakel im Distalfeld.

Gesetzlicher Schutz und Rote Liste

Rote Liste Deutschland: Vorwarnliste (noch ungefährdet)

Merkmale

Verbreitung

Lebensweise

In der Oberlausitz leben die Larven an Sandstrohblume (Helichrysum arenarium) (Asteraceae) (Friemdar Graf).

Lebensräume

Bestandssituation

Literatur

Links

Autor(-en): Matthias Nuß, Friedmar Graf, Franziska Bauer. Letzte Änderung am 30.05.2017

Pyrausta aerealis in der Nochtener Heide am 16.06.2012
(© Friedmar Graf)


Pyrausta aerealis im August 2016 an einer Bergwiese bei Galtür (Österreich, Tirol)
(© Karin Brümmer)


Lebensraum von Pyrausta aerealis in der Nochtener Heide am 16.06.2012
(© Friedmar Graf)
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 384961 Beobachtungen
  • 184907 Onlinemeldungen
  • 2843 Steckbriefe
  • 128795 Fotos
  • 7684 Arten mit Fund
  • 5157 Arten mit Fotos

      

Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies ausschließlich, um diese Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.