Lilagold-Feuerfalter (Lycaena hippothoe (Linnaeus, 1761))

DE Deutschland , DE-SN Sachsen Druckansicht

Diagnose

Vorderflügellänge 17–18 mm.

Flügeloberseiten des Männchens intensiv orange glänzend, Flügelränder schwarz oder braun, lila glänzend; Vorderflügel mit schwarzem Mittelpunkt; Weibchen überwiegend braun mit einer regelmäßigen schwarzen Punktreihe vor dem Außenrand, Vorderflügel kann orange "übergossen" sein und Hinterflügel vor dem Rand mit oranger Fleckenreihe.

Flügelunterseiten mit schwarzen, weiß umrandeten Flecken und unregelmäßigen schwarzen Punktreihen vor dem Außenrand; Vorderflügel hell matt orange, an den Rändern hellbraun; Hinterflügel hellbraun, mit einer orangen Fleckenreihe vor dem Hinterrand.

Ähnliche Art: Beim Violetten Feuerfalter (Lycaena alciphron) oberseits die Vorderflügel des Männchens (nicht nur die Ränder) violett "übergossen" sowie die Hinterflügel des Weibchens vor der orangen Punktreihe mit einer Reihe blauer Keilflecke.

Gesetzlicher Schutz und Rote Liste

Gesetzlicher Schutz (BArtSchV, BNatSchG): besonders geschützt
Rote Liste Sachsen: stark gefährdet
Rote Liste Deutschland: gefährdet

Merkmale

Verbreitung

Von den Gebirgen Nordspaniens und Frankreichs nach Mittel- und Nordeuropa (fehlt in Großbritannien), östlich bis zum Amur (Bräu et al. 2013: 206–208).

Lebensweise

Die Larven leben an Großem Sauerampfer (Rumex acetosa) und Rispen-Sauerampfer (Rumex thyrsiflorus) (Nick et al. 2006; Bräu et al. 2013: 206–208).
Zum Nektarsaugen nutzen die Falter ein breites Spektrum an Blütenpflanzen (Reinhardt et al. 2007; Bräu et al. 2013: 206–208).

Lebensräume

Ein- bis zweischürig gemähte Wiesen oder extensiv beweidete Magerstandorte und Jungbrachen (Bräu et al. 2013: 206–208).

Bestandssituation

Frühere Vorkommen in Nord-und Mittelsachsen sind, mit einer Ausnahme, vollständig erloschen; stabile Vorkommen nur noch im Vogtland, im oberen Erzgebirge und im Zittauer Gebirge (Reinhardt et al. 2007: 207–211; Sbieschne et al. 2014: 60).

Literatur

  • Bräu, M., R. Bolz, H. Kolbeck, A. Nunner, J. Voith & W. Wolf 2013: Tagfalter in Bayern. – Eugen Ulmer, Stuttgart. 781 S.
  • Nick, A., A. Strehmann F. Gottwald & J. Möller 2006: Larvalhabitate der Feuerfalter Lycaena hippothoe und L. alciphron auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz in Nordost-Brandenburg. – In: T. Fartmann & G. Herrmann, Larvalökologie von Tagfaltern und Widderchen in Mitteleuropa. – Abhandlungen aus dem Westfälischen Museum für Naturkunde 68 (3/4): 123–134.
  • Reinhardt, R., H. Sbieschne, J. Settele, U. Fischer & G. Fiedler 2007: Tagfalter von Sachsen. – Entomologische Nachrichten und Berichte, Dresden Beiheft 11: 1–695, 1–48.
  • Sbieschne, H., D. Stöckel, T. Sobczyk, M. Trampenau & R. Reinhardt 2014: Die Schmetterlingsfauna (Lepidoptera) der Oberlausitz. Teil 4: Tagfalter. – Entomologische Nachrichten und Berichte, Beiheft 18: 224 S.

Links

 

Autor(-en): Matthias Nuß. Letzte Änderung am 04.07.2020

Dieses Männchen saß am 2.06.2011 im Altenberger NSG "Am Galgenteich" auf einem Breitblättrigen Knabenkraut.
(© Stefan Höhnel)


Weiblicher Lilagold-Feuerfalter vom 15.6.2011 auf den Geisingwiesen bei Altenberg
(© Eva-Maria Bäßler)


Flügelunterseite des Lilagold-Feuerfalters, aufgenommen am 19.06.2012 in Altenberg
(© Stefan Höhnel)


Paarung der Lilagold-Feuerfalter am 27.06.2014 in Altenberg. Die Paarung dauerte 6,5 Stunden, dann flogen beide Falter in verschiedene Richtungen davon.
(© Stefan Höhnel)
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 379176 Beobachtungen
  • 179122 Onlinemeldungen
  • 2818 Steckbriefe
  • 124751 Fotos
  • 7677 Arten mit Fund
  • 5147 Arten mit Fotos

      

Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies ausschließlich, um diese Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.