Karstweißling (Pieris mannii (Mayer, 1851))

DE Deutschland

Diagnose

Gesetzlicher Schutz und Rote Liste

–

Synonym

Pieris ergane Lederer, 1852

Merkmale

Diskalfleck groß und rechteckig.

Verbreitung

Bis zum Jahr 2000 war Pieris mannii auf den nördlichen Mittelmeerraum sowie östlich über die Türkei und den Nordirak bis in den Nordiran sowie mit einzelnen Vorkommen in Ungarn, der Slowakei und Niederösterreich als auch im Atlasgebirge (Marokko) verbreitet. 2008 wurde die Art erstmals aus Südwestdeutschland nachgewiesen. Seitdem breitet sie sich weiter nach Norden und Osten aus (Meineke 2015).

Lebensweise

Die Larven leben an Alyssoides, Iberis und Diplotaxis (Brassicaceae) und werden in Mitteleuropa insbesondere an der mediterranen, in Gärten als Zierpflanze angebauten Immergrünen Schleifenblume (Iberis sempervirens L.) nachgewiesen.

Lebensräume

Bestandssituation

Zu der im Jahr 2016 von Tilmann Adler in Sachsen gemachten Beobachtung mit Fotobeleg gibt es kein Belegexemplar, anhand dessen sich die Artbestimmung verifizieren ließen. Die Determination als Pieris mannii wurde von Jürgen Hensle im Lepiforum vorgenommen, wird jedoch kontrovers diskutiert.

Literatur

  • Herrmann, R. 2008: Der Karstweißling Pieris mannii (Mayer, 1851) erstmals im Breisgau (Lepidoptera, Pieridae). – Atalanta 39: 233.
  • Meineke, T. 2015: Pieris mannii (Mayer, 1851) und Eilema caniola (Hübner [1808]) im südlichen Niedersachsen (Lepidoptera, Pieridae, Noctuidae). –  Entomologische Nachrichten und Berichte 59 (1): 43–48.
  • Pähler, R. 2016: Ein Blick auf die aktuelle Arealexpansion und Einbürgerung des Karstweißlings Pieris mannii (Mayer, 1851) in Deutschland sowie Anmerkungen zu den Flugzeiten (Lep., Pieridae). – Melanargia 28 (4): 117–135.
  • Schulze, W. 2016: zum Auftreten des Karstweißlings Pieris mannii (Mayer, 1851) (Lep., Pieridae) in Westfalen und seine Ausbreitung in Mitteleuropa. – Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft westfälischer Entomologen 32 (2): 34–42.
  • Schweizerischer Bund für Naturschutz 1987: Tagfalter und ihre Lebensräume. Arten – Gefährdung – Schutz. – Egg, Fotorotar, XI + 516 S.
  • Ziegler, H. & U. Eitschberger 1999: Der Karstweißling Pieris mannii (Mayer, 1851). Systematik, Verbreitung, Biologie (Lepidoptera; Pieridae). – Neue Entomologische Nachrichten 45: 1–217.

Links

Autor(-en): Matthias Nuß. Letzte Änderung am 16.02.2017

Karstweißling im August 2016 östlich Ottendorf-Okrilla
(© Tilmann Adler)


Junraupe des Karstweißlings an Immergrüner Schleifenblume (Iberis sempervirens) fressend. Lauter-Bernsbach, Juli 2017
(© Falk Einenkel)
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 212024 Beobachtungen
  • 53442 Onlinemeldungen
  • 2177 Steckbriefe
  • 39639 Fotos
  • 6552 Arten mit Fund
  • 3774 Arten mit Fotos
  • Liste der Autoren