Maiglöckchenhähnchen (Lilioceris merdigera (Linnaeus, 1758))

DE Deutschland , DE-SN Sachsen

Diagnose

Beine überwiegend rötlich mit schwarzen Knien und Tarsen. Kopf und Halsschild rot, wobei die Färbung variieren kann. Flügeldecken ebenfalls rot. Der Stirnhöcker ist länger und höher als bei Lilioceris lilii.

Gesetzlicher Schutz und Rote Liste

–

Synonyme

Chrysomela merdigera Linnaeus, 1758: 375
Crioceris brunnea
Fabricius, 1792: 6

Merkmale

Bei dem von Fabre (1900: 194 ff.; dt. Übersetzung 2015: 174 ff.) behandelten "Lilienhähnchen ... Crioceris merdigera" handelt es sich um das Lilienhähnchen (Lilioceris lilii), denn er schreibt: "es ist herrlich korallenrot, Kopf und Beine sind tiefschwarz."

Verbreitung

Lebensweise

Die Larven fressen an Bärlauch (Allium ursinum), Maiglöckchen (Convallaria majalis) und Weißwurzen (Polygonatum) (Haye & Kenis 2004), die alle zu den Spargelartigen (Asparagales) gehören und in Sachsen heimisch sind (Hardtke & Ihl 2000).

Lebensräume

Bestandssituation

Literatur

  • Fabre, J.-H. 1900: Souvenirs entomologiques. Études sur l'instinct et les mœrs des insectes VII. – Paris, 394 S. [Deutsche Übersetzung von 2015: Erinnerungen eines Insektenforschers. Matthes & Seitz, Berlin. 354 S.]
  • Fabricius, J. C. 1792: Entomologia systematica emendata et aucta. Secundum classes, ordines, genera, species adjectis synonimis, locis, observationibus, descriptionibus.]Tom. I. Pars II. – Hafniae, Proft. S. 1–538.
  • Hardtke, H.-J. & A. Ihl 2000: Atlas der Farn- und Samenpflanzen Sachsens. – Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie. Materialien zu Naturschutz und Landschaftspflege, Dresden. 806 S.
  • Haye T. & M. Kenis 2004: Biology of Lilioceris spp. (Coleoptera: Chrysomelidae) and their parasitoids in Europe. – Biological Control 29: 399–408.
  • Linnaeus, C. 1758: Systema naturae per regna tria naturae, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. – Laurentii Salvii, Holmiae. 1–824. [S. 375: Originalbeschreibung von Chrysomela merdigera]
  • Reitter, E. 1912: Fauna Germanica – Die Käfer des Deutschen Reiches. Band 4. – K. G. Lutz‘ Verlag Stuttgart. 236 S., Taf. 129–152.

Links

Autor(-en): Ronny Gutzeit, Matthias Nuß. Letzte Änderung am 13.11.2015

Maiglöckchenhähnchen auf Schnittlauch am 19.08.2014 in Glashütte
(© Stefan Höhnel)


Maiglöckchenhähnchen im April 2014 nahe Mahlitzsch
(© Tommy Kästner)
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 234018 Beobachtungen
  • 75436 Onlinemeldungen
  • 2176 Steckbriefe
  • 53981 Fotos
  • 6798 Arten mit Fund
  • 4159 Arten mit Fotos
  • Liste der Autoren