Cyborg-Libelle

02.06.2017

Schon lange steht der Flug der Libelle Ingenieuren Modell, um kleine, flugfähige Roboter zu bauen. Gleichwohl erlangt deren Flug nicht die Eleganz des natürlichen Originals. Forscher des Howard Hughes Medical Institute und Ingenieure des Forschungs- und Entwicklungsunternehmens Draper in den USA sind nun einen anderen Weg gegangen. Sie nehmen die hervorragenden Flugeigenschaften der Libellen als Grundlage, um mit den lebenden Individuen wissenschaftliche Fragestellungen und technische Anwendungen zu untersuchen bzw. zu entwickeln. Dazu wurden die Libellen zunächst gentechnisch manipuliert, so dass deren Neuronen lichtempfindliche Proteine (Opsine) produzieren und damit auf Lichtsignale reagieren. Diese Neuronen werden mit Lichtleitern (Optroden) verbunden, die ihre Energie aus Solarzellen beziehen. Die Technik wird den Libellen als Rucksack am Thorax befestigt und steht im Datenaustausch mit einer Basisstation. DragonflEye lenkt die Libelle über Lichtimpulse. In Kombination mit einem internen Navigationssystem erlaubt das System einen autonomen Flug – aber dorthin, wo der Mensch es will. (mn)

DragonflEye Project Wants to Turn Insects Into Cyborg Drones
DragonflEye: Cyber-Libelle hebt ab
Die Libelle wird zur Drohne
 
Login
Termine (Archiv)
Statistik
  • 214474 Beobachtungen
  • 55892 Onlinemeldungen
  • 2177 Steckbriefe
  • 41300 Fotos
  • 6598 Arten mit Fund
  • 3852 Arten mit Fotos
  • Liste der Autoren